Bürgermeister Puttnins-von Trotha in engem Kontakt mit dem Gewerbe

v.l.n.r.: Frank Blöcher (Vorsitzender des Gewerbevereins Ginsheim-Gustavsburg) und Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha

 

Zu einem Informationsaustausch trafen sich der Vorsitzende des Gewerbevereins Ginsheim-Gustavsburg, Frank Blöcher, und Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha kürzlich im Rathaus. Angesprochen wurden aktuelle Themen, die für die Gewerbetreibenden in Ginsheim-Gustavsburg von besonderem Interesse sind.

Frank Blöcher schilderte die verschiedenen Herausforderungen, mit denen die Unternehmen konfrontiert sind. Neben den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, wie die Entwicklung von Grund- und Gewerbesteuern, kamen die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die wirtschaftliche Situation zur Sprache. „Von Seiten der Stadtverwaltung haben wir in dieser schwierigen Phase alles Mögliche unternommen, um die örtliche Wirtschaft zu unterstützen“, sagte Puttnins-von Trotha. So seien den in städtischen Gebäuden angesiedelten Betrieben Mietminderungen gewährt worden und die Gaststätten hätten ihre Außengastronomie erweitern können.

In der Zeit des Shutdowns habe die Wirtschaftsförderung die Gewerbetreibenden über die einzelnen Maßnahmen auf dem Laufenden gehalten und unter anderem über Fördermöglichkeiten des Bundes und des Landes informiert, berichtete Wirtschaftsförderer Andreas Klopp.

„Mir ist kein Unternehmen in unserer Stadt bekannt, das wegen Corona seinen Betrieb einstellen musste“, sagte Frank Blöcher. Erleichtert zeigte er sich darüber, dass, nachdem ein Großteil der Menschen über einen Impfschutz verfügt, bei vielen Betrieben wieder Normalität herrsche und die Umsätze wieder steigen.

Einen positiven Blick in die Zukunft richtete Puttnins-von Trotha mit bevorstehenden Projekten für die Wirtschaft. So habe die Stadt von der Deutschen Telekom die Zusage erhalten, dass die Gewerbegebiete in Kürze mit Glasfaser ausgestattet werden. „Damit sorgen wir dafür, dass die Unternehmen für die fortschreitende Digitalisierung beste Bedingungen am Standort vorfinden und wettbewerbsfähig bleiben“, so der Bürgermeister.

Im Hinblick auf den Fachkräftebedarf kümmere sich die Wirtschaftsförderung schon seit vielen Jahren um die Rekrutierung von Auszubildenden für die verschiedenen Ausbildungsgänge der Firmen. So veranstalte die Stadt in Zusammenarbeit mit der Integrierten Gesamtschule Mainspitze und Unterstützung der Gemeinde Bischofsheim am 6. und 7. Oktober - wieder Ausbildungsinfotage, zu denen sich bereits 27 Ausbildungsbetriebe angemeldet haben, was einen Teilnahmerekord bedeute.

Bei der Mitgliederversammlung des Gewerbevereins am 30. September wird Bürgermeister Puttnins-von Trotha die Mitgliedsbetriebe über die Entwicklungen in der Stadt näher informieren und sich für Fragen der Gewerbetreibenden zur Verfügung stellen. „Die enge Kooperation mit dem Gewerbe ist mir sehr wichtig“, sagte der Verwaltungschef. Der Austausch mit dem Gewerbeverein sei, neben seinen Unternehmensbesuchen und den Veranstaltungen der Stadt, wie dem Unternehmertreff, ein wichtiger Baustein der Zusammenarbeit.

 

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen