Steigende Inzidenzzahlen: Aktuelle Maßnahmen des Kreises Groß-Gerau

Aufgrund der stark ansteigenden Inzidenzzahlen hat der Kreis Groß-Gerau eine neue Allgemeinverfügung herausgegeben, die am 1. April 2021 um 00.00 Uhr in Kraft tritt und vorerst bis zum 18. April 2021, 24.00 Uhr, gilt.

Für die Zeit zwischen 21.00 Uhr abends und 5.00 Uhr früh gilt für den gesamten Kreis Groß-Gerau eine nächtliche Ausgangssperre. Nur aus gewichtigen Gründen ist es erlaubt, während dieser Zeit die eigene Wohnung zu verlassen. Gründe können sein:

·        Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeit,

·        Teilnahme Ehrenamtlicher an Sitzungen der kommunalen Volksvertretungen sowie ihrer Ausschüsse

·        Teilnahme von Einwohner*innen an öffentlichen Sitzungen der kommunalen Volksvertretungen sowie ihrer
         Ausschüsse,

·        Teilnahme Ehrenamtlicher an Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst,

·        Inanspruchnahme medizinischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen,

·        Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,

·        Begleitung und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,

·        Begleitung Sterbender,

·        Teilnahme an Gottesdiensten zu besonderen religiösen Anlässen,

·       Versorgung von Tieren sowie zu Maßnahmen der Tierseuchenbekämpfung und -prävention.

Der Freizeit- und Amateursport in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen ist nur alleine oder in Gruppen mit zwei Hausständen – höchstens fünf Personen -  gestattet. Dies gilt auch für Kinder. Überdachte Sportanlagen müssen weiterhin geschlossen bleiben. Freizeit- und Amateursport ist nur unter freiem Himmel zulässig.

Fitnessstudios, Yoga-, Pilates-, EMS-Studios (Elektro-Muskel-Stimulations- Studios) und ähnliche Einrichtungen dürfen nur bei Vorliegen eines durch einen tagesaktuellen SARS-CoV-2-Schnelltest oder durch einen vor Ort durchgeführten Selbsttests der Kund*innen nachgewiesenen negativen Testergebnisses betreten werden. Der Betreiber der Einrichtung ist verpflichtet, dies zuvor zu kontrollieren, zu dokumentieren und auf Verlangen des Gesundheitsamts vorzulegen.

Ab dem 6. April wird mit der Allgemeinverfügung des Kreises ein erneutes Betretungsverbot für die Kindertagesstätten ausgesprochen. Ein Informationsschreiben wird den Eltern heute noch über die bekannten Wege zugestellt. Ein Betreuungsangebot haben Kinder, wenn beide Erziehungsberechtigten berufstätig sind und ein Elternteil in einer systemrelevanten Berufsgruppe beschäftigt ist. Die Information zu den berufsrelevanten Berufsgruppen werden ebenfalls an die Eltern verteilt. 

 

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen