Ginsheim-Gustavsburg tritt Bündnis Klimakommunen bei

Logo der Klima-Kommunen

 

Thies Puttnins-von Trotha, Bürgermeister der Stadt Ginsheim Gustavsburg, hat auf Antrag der Fraktionen CDU und FW in der Stadtverordnetenversammlung die Charta „Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen“ unterzeichnet. Damit tritt die Stadt dem Bündnis Klimakommunen Hessen bei, welches sich für Klimaneutralität auf kommunaler Ebene einsetzt.

Die Klimakommunen umfassen Hessische Städte, Gemeinden und Landkreise, die gemeinsam aktiv werden und gemeinsame Projekte unterstützen wollen, um Emissionen von Treibhausgasen zu reduzieren. Alle unterzeichnenden Städte und Kommunen verweisen mit dem Bündnis auf die Wichtigkeit das Pariser Weltklimaabkommen einzuhalten. Mit dem Beitritt verpflichtet sich die Stadt Ginsheim-Gustavsburg zu der Erstellung eines Aktionsplans für Klimaschutz und Klimawandelanpassung vor Ort. Ein solcher Aktionsplan wird die Erfassung des Energieverbrauchs und des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes der Stadt enthalten. Darüber hinaus soll eine Darstellung der geplanten Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimawandelanpassung angefertigt werden, wie auch eine Darstellung des Treibhausgasminderungspotenzials der geplanten Klimaschutzmaßnahmen. Der Aktionsplan der Stadt wird zukünftig mindestens alle fünf Jahre aktualisiert werden.

Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha stellte sich voll und ganz hinter den Antrag der Stadtverordnetenversammlung: „Nachdem wir mit Unterstützung des Bundes Sven Astheimer als Klimaschutzmanager eingestellt haben, war der Beitritt zu den Klimakommunen und die damit einhergehende Selbstverpflichtung, Klimaschutz vor Ort anzupacken, der nächste logische Schritt. Es ist ganz klar, dass Deutschland die Klimaziele von Paris nur dann erreichen kann, wenn die Städte und Kommunen mitziehen. Die Klimakommunen Hessen sind da Vorreiter und ich bin froh, dass sich Ginsheim-Gustavsburg nun auch an dem Bündnis beteiligt.“

 

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen