Bürgermeister Puttnins-von Trotha zu Besuch beim Unternehmen Garant Spedition und Logistik

 

Zu einem Austauschgespräch trafen sich Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha (Bild: Mitte) und Wirtschaftsförderer Andreas Klopp mit dem Geschäftsführer des Unternehmens Garant Spedition und Logistik, Andreas Hennig (r.), sowie seinem Stellvertreter, Christian Krekel (l.), in dem Betriebsgebäude im Gewerbegebiet „Im Weiherfeld“.

Dabei erfuhren sie, dass die Corona-Krise auch die Auftragslage der Firma Garant beeinflusst hat. So waren große Schwankungen bei dem Umschlag von Hygieneprodukten zu verzeichnen, der das Hauptgeschäft von Garant darstellt. Hygieneprodukte waren in bestimmten Phasen der Pandemie verstärkt nachgefragt, andererseits führte der Lockdown im Gastgewerbe und in anderen Einrichtungen zu einem zeitweiligen Rückgang der Nachfrage.

„Die gute Kooperation, die zwischen dem Logistik-Dienstleister Garant und der Stadtverwaltung seit der Ansiedlung vor mehr als 20 Jahren besteht, möchten wir sehr gerne auch in Zukunft fortsetzen“, sagte Puttnins-von Trotha. Er informierte bei seinem Besuch über verschiedene Vorhaben der Stadt. So wies er darauf hin, dass sich die Wirtschaftsförderung der Stadt aktuell darum bemühe, mit einem Anbieter eine möglichst flächendeckende Glasfaseranbindung in den Gewerbegebieten zu erreichen. Außerdem informierte er über das Vorhaben des Teams Mobilität im Rathaus, ein Mobilitätskonzept zu erstellen, das den Bedarf der angesiedelten Betriebe berücksichtigt. Dazu werde demnächst eine Abfrage des Gewerbes erfolgen.

Ein dauerhaftes Thema stelle das LKW-Aufkommen und die damit einhergehende Müllproblematik dar. Garant-Geschäftsführer Andreas Hennig äußerte seine Bereitschaft, zusätzlich zu den schon bestehenden eigenen Maßnahmen des Unternehmens, gemeinsam mit anderen Betrieben in dem Gebiet und der Stadtverwaltung eine dauerhafte Lösung zu schaffen, um die Sauberkeit im Gewerbegebiet zu gewährleisten.

„Wir sind froh darüber, dass die Zusammenarbeit mit unseren Gewerbebetrieben so gut funktioniert und wir in direkten Gesprächen immer wieder zu konstruktiven Ergebnissen kommen“, so Puttnins-von Trotha. Weitere Besuche von Unternehmen stehen auf der Agenda der städtischen Wirtschaftsförderung, die sich seit langem schon um die Kontakte zur örtlichen Wirtschaft kümmert.

 

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen