Einkaufsdienst der Stadt in Corona-Zeiten

 

Das Seniorenbüro der Stadtverwaltung Ginsheim-Gustavsburg bietet auch in Zeiten der Corona-Pandemie einen Einkaufsdienst an. Allerdings können die Seniorinnen und Senioren zu ihrem eigenen Schutz nicht selbst zum Einkauf mitfahren. Die Einkäufe erledigen die Mitarbeiterinnen des Seniorenbüros, Sabine Wilde-Naujoks und Stefanie Gebhard (siehe Bild), zurzeit alleine für die älteren Menschen. Dabei tragen sie Schutzmasken, Handschuhe und führen Desinfektionsmittel mit sich. Angefahren werden Supermärkte, Apotheken und Drogerien. Auch bei Arztpraxen fahren die Mitarbeiterinnen vorbei, um Rezepte oder Überweisungen abzuholen.

Die Seniorinnen und Senioren melden sich im Seniorenbüro und geben ihre Bestellung auf. Zudem startet das Seniorenbüro jeden Montag von sich aus einen Rundruf bei den Senioren, um den Bedarf abzufragen. Der Einkauf oder die Besorgungen erfolgen jeweils von Dienstag bis Freitag. Bei Bedarf wird auch montags eingekauft.

Das Angebot nehmen aktuell rund 20 Seniorinnen und Senioren in Anspruch. In normalen Zeiten sind es deutlich mehr. Manche verzichten momentan auf den Einkaufsdienst, weil zum Beispiel die Kinder oder Enkelkinder den Einkauf für sie übernehmen. Für einige Senioren hat die evangelische Kirchengemeinde den Einkaufsdienst übernommen.

"Für die Sicherheit und den Schutz unserer Seniorinnen und Senioren tragen wir besondere Verantwortung", sagte Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha. Da zurzeit gerade ältere Menschen möglichst zu Hause bleiben sollten, seien viele von ihnen auf die Unterstützung der Stadt angewiesen. Deshalb ist es mir ein wichtiges Anliegen, den Einkaufsdienst in der geänderten Form aufrechtzuerhalten und mit den Senioren in Kontakt zu bleiben", so Puttnins-von Trotha.

 
Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
ok