Ältestenrat der Stadt Ginsheim-Gustavsburg verschiebt Sitzungen wegen Corona-Virus

Der Corona-Virus und die Maßnahmen zur Verlangsamung der weiteren Ausbreitung der Pandemie haben auf das öffentliche Leben in Ginsheim-Gustavsburg sowie auch auf die Stadtverwaltung und die städtischen Gremien erhebliche Auswirkungen. Der Ältestenrat der Stadt hat am Montag (16.3.) zu diesem Thema getagt und verschiedene Vereinbarungen getroffen.

So gehen die Mitglieder des Ältestenrates davon aus, dass die nächste Sitzungsrunde der städtischen Gremien einschließlich der für den 7. Mai terminierten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung nicht stattfinden wird. Die Fraktionen sollen deshalb keine Anträge zu dieser Sitzungsrunde stellen.

„Nur für den Fall, dass die Stadtverwaltung Entscheidungen treffen muss, die nicht aufzuschieben sind, werden wir eine Sitzung ansetzen“, sagte der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Mario Bach. Als Termine dafür wurden der 12. und 14. Mai für die Ausschusssitzungen und der 20. Mai für die Stadtverordnetenversammlung vorsorglich festgelegt. Endgültig soll in der Sitzung des Ältestenrates am 20. April darüber entschieden werden. Die Ältestenratsitzung am 23. März fällt aus.

 
Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
ok