Corona-Virus: Maskenpflicht in Einrichtungen (Auslegungshinweise vom 28. April)

Das Land Hessen hat heute in Form von Auslegungshinweisen zur vierten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus unter anderem die Einrichtungen benannt, in denen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden muss.

Die Maskenpflicht gilt für alle Verkaufsflächen des Einzelhandels mit einer Verkaufsfläche bis 800 Quadratmeter.

Unabhängig von der Verkaufsfläche gilt die Pflicht auch für:

  • Lebensmitteleinzelhandel
  • Futtermittelhandel
  • Wochenmärkte
  • Direktverkauf vom Lebensmittelerzeuger
  • Reformhäuser
  • Feinkostgeschäfte
  • Geschäfte des Lebensmittelhandwerks
  • Getränkemärkte
  • Banken und Sparkassen
  • Abhol- und Lieferdienste sowie Abholungen bei Einzelhändlern und Lieferungen durch Einzelhändler
  • Apotheken
  • Drogerien
  • Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker
  • Poststellen
  • Waschsalons
  • Tankstellen und Tankstellenshops
  • Autohöfe
  • Reinigungen und Wäschereien
  • Kioske, Tabak- und E-Zigarettenläden, den Zeitungsverkauf
  • Blumenläden
  • Tierbedarfsmärkte
  • Bau- und Gartenbaumärkte
  • KFZ- und Fahrradhande
  • Buchhandlungen
  • Bibliotheken und Archive
  • Großhandel

Darüber besteht eine Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr.

Über die Schutzmaßnahmen in den öffentlichen Gebäuden der Stadtverwaltung und den Kindertagesstätten hat die Stadt in einer separaten Pressemeldung bereits informiert.


Auslegungshinweise der Landesregierung

 
Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
ok