Umwelttag: Bürger beweisen großes Engagement für eine saubere Stadt

 

Großes bürgerschaftliches Engagement haben am vergangenen Samstag (9. März) rund 220 Helferinnen und Helfer beim Umwelttag 2019 in Ginsheim-Gustavsburg bewiesen. Kinder, Jugendliche und Erwachsene mobilisierten sich, um das Stadtgebiet von unachtsam weggeworfenem Müll zu säubern. Insgesamt kamen bei dieser Aktion rund 40 Kubikmeter Abfall auf dem Bauhof zusammen. Dies entspricht dem Volumen eines großen Überseecontainers.

Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha beteiligte sich ebenfalls an dem Frühjahrsputz: "Ich bin sehr überwältigt von dem großen Zuspruch seitens der Vereine, Religionsgemeinschaften, Parteien, Elternbeiräte zweier Kindertagesstätten, der Integrierten Gesamtschule Mainspitze mit rund 120 teilnehmenden Jugendlichen und Lehrern, sowie einzelner Bürgerinnen und Bürger und der Beschäftigten der Stadtverwaltung, die sich ehrenamtlich für eine saubere Stadt eingesetzt haben. Allen Beteiligten gilt ein großes Dankeschön." Nun sei es wichtig, so der Bürgermeister, Ginsheim-Gustavsburg weiterhin sauber zu halten und weitere Menschen für das Thema zu sensibilisieren. "Eine Möglichkeit könnte sein, Personen, die sorglos Unrat wegwerfen, einfach direkt anzusprechen", so der Rathauschef.

Generationenübergreifend wurden die Bürgerinnen und Bürger am vergangenen Samstag aktiv für eine saubere Stadt. Mit dabei waren die Landtagsabgeordnete der CDU, Sabine Bächle-Scholz (Bild Mitte), und der Franktionsvorsitzende der örtlichen CDU, Jochen Schäfers (Bild: zweite Person von rechts).

Rita Wiebe, Mitarbeiterin des Umweltbüros und Organisatorin der Aktion, zieht nach dem Umwelttag Bilanz: Die Menge an Müll, die beim Umwelttag gesammelt wird, ist über die Jahre hinweg eher gleichbleibend, jedoch verändert sich die Art der Abfälle. Aktuell wird hauptsächlich Kleinmüll gesammelt, der unachtsam im Stadtgebiet weggeworfen wird, wie zum Beispiel Plastiktüten, Verpackungsmaterialien, Einweg-Kaffeebecher oder Taschentücher. Vor allem an viel befahrenen Straßen wie der L 3040 sei das deutlich ein Problem und sorge dafür, dass das Stadtbild unsauber aussehe, so Wiebe.

Der Umwelttag wird seit 1982 regelmäßig einmal im Jahr von der Stadtverwaltung organisiert. Im Anschluss an die Sammelaktion werden die Helferinnen und Helfer von der Stadt auf dem Bauhof zum Mittagessen eingeladen. In diesem Jahr lieferte die ortsansässige Metzgerei Stephan Möck Erbsensuppe mit Rindswürsten. Zusätzlich gab es Spundekäse mit Brezelchen sowie Getränke.

Wer sich über den Umwelttag hinaus mit dem Thema "Umwelt in unserer Stadt" beschäftigen möchte, ist herzlich zu der Veranstaltung am Samstag, 23. März, um 10 Uhr in das Ginsheimer Bürgerhaus eingeladen. Dort werden die Themen "Biologische Vielfalt" und "E-Mobilität" im Fokus stehen. Außerdem werden Elektrofahrzeuge sowie die verschiedenen Radmodelle der Aktion „Radfahren neu entdecken" (E-Bikes und Lastenräder) im Außenbereich des Bürgerhauses ausgestellt.

 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
ok