Einladung zur Zukunftswerkstatt zum Thema "Integration und Vielfalt"

 

Zur Mitarbeit in einem Workshop im Rahmen des vom Land Hessen geförderten WIR-Projekts „Integration und Vielfalt" lädt die Stadtverwaltung Bürgerinnen und Bürger von Ginsheim-Gustavsburg ein. Die Zukunftswerkstatt findet am Samstag, 25. Mai 2019, von 14 bis 18 Uhr statt. Sie ist Teil eines Prozesses, in dessen Verlauf eine Vielfalts- und Integrationsstrategie für verschiedene gesellschaftliche Gruppen entwickelt werden soll.

„Die Stadt Ginsheim-Gustavsburg hat in der letzten Zeit besonders viele Neubürger aufgenommen und wir erreichen bald eine Zahl von 17.000 Einwohnern", erläuterte Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha bei der Auftaktveranstaltung im Gustavsburger Bürgerhaus die Hintergründe des Projekts. „Wir stellen uns der Aufgabe, Bürgerinnen und Bürger bestmöglich in die Gesellschaft einzubinden", so Puttnins-von Trotha. Damit komme die Stadt dem Ziel des Landes Hessen nach, in den nächsten Jahren eine moderne und zukunftsorientierte Integrationspolitik zu entwickeln. Das Land unterstützt das Vorhaben zu hundert Prozent und bezahlt den durch die Stadt beauftragten externen Berater, Marco Bresciano, vom Caritasverband.

Bei der Auftaktveranstaltung stellte Bresciani den interessierten Besuchern den Ablauf des Projekts vor. Bereits seit Beginn des Jahres habe er sich mit der Situation in der Stadt Ginsheim-Gustavsburg beschäftigt und Daten erhoben. Neben den bevorstehenden Gesprächen mit Bürgern und Institutionen werden nach dem Sommer zudem Fachleute in der Stadtverwaltung befragt und die so gewonnenen Erkenntnisse ausgewertet.

Seine Aufgabe sei es auf Grundlage der Bestandsaufnahme Ansätze zu entwickeln, mit welchen Maßnahmen Integration betrieben werden kann, so Bresciani. Im Fokus stehen dabei nicht nur Geflüchtete, sondern alle Menschen, die dabei unterstützt werden sollten, an der Gesellschaft teilzuhaben, seien es Jugendliche, ältere Menschen oder auch Behinderte. Die Entscheidung, welche Maßnahmen tatsächlich umgesetzt werden sollen, treffen letztlich die politischen Vertreter in der Stadtverordnetenversammlung.

Bürgerinnen und Bürger, die sich an dem Projekt beteiligen möchten, können sich mit dem zuständigen Fachbereichsleiter im Rathaus, Gregor Anger, unter der Rufnummer 06144/20-200 oder per E-Mail (WIR@gigu.de) in Verbindung setzen.

 
Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
ok