Waldbrandgefahr: Grillen und offenes Feuer im öffentlichen Bereich verboten

Aufgrund der anhaltenden Hitzeperiode weist die Stadtverwaltung  Ginsheim-Gustavsburg darauf hin, dass Grillen auf öffentlichen Flächen im Stadtgebiet grundsätzlich verboten ist. Im privaten Bereich sollte das Grillen nur mit der gebotenen Vorsicht und unter Vorhaltung von Löschmittel erfolgen.

Mit Schreiben vom 24. Juli 2018  hat das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hinsichtlich der anhaltenden Trockenheit für die Wälder bis auf weiteres  die Alarmstufe A ausgerufen.

„Offenes Feuer und Grillen stellt gerade in diesen Tagen, zum Beispiel durch Funkenflug, ein erhebliches Risiko dar und sollte daher unterbleiben“, appelliert Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha. „Durch die warmen Temperaturen sind das Laub auf dem Boden und die abgestorbenen Gräser und Kräuter am Wegrand sehr leicht entzündlich. Waldbrandgefahr geht ebenfalls von liegengelassenen Flaschen und Glasscherben, aber insbesondere auch entlang von Straßen durch achtlos aus dem Fenster geworfene Zigarettenkippen aus. Die Stadtpolizei ist angewiesen, bei eventuellen Verstößen einzuschreiten“, so Puttnins-von Trotha weiter.

Die Stadtverwaltung bittet alle Bürgerinnen und Bürger um Beachtung und um einen sorgsamen Umgang mit brennbaren Materialien und Substanzen.