Entwicklung des Stadtteilzentrums Gustavsburg

Ansicht: Planungen für einen Rewe-Markt im Stadtteilzentrum Gustavsburg
 

Im Jahr 2005 hat die damalige Gemeindevertretung einen städtebaulichen Rahmenplan für den Stadtteil Gustavsburg beschlossen. Der Handlungsschwerpunkt wurde auf den Kernbereich Rudolf-Diesel-Straße und den Marktplatz gelegt. Der Rahmenplan war und ist die Grundlage für die Aufnahme in die städtebaulichen Förderprogramme.

Bebauungsplan

Zielsetzungen des Rahmenplans sind im Einzelnen:

  • Ausbildung eines funktionalen, gestalterisch aufgewerteten Platzbereichs an der Rudolf-Diesel-Straße,
  • Aufwertung der prägenden Platzrandbebauung,
  • Ansiedlung eines Lebensmittelversorgers zur Sicherung der Nahversorgung und zur Stärkung der umliegenden Geschäfte,
  • Entscheidung über einen neuen Standort des Bürgerhauses oder Bürgerzentrums.

Platzgestaltung

Die Gestaltung des Platzes in der Rudolf-Diesel-Straße wurde im Februar 2012 durch die Gemeindevertretung beschlossen, die Umsetzung der Maßnahme jedoch zeitlich solange aufgeschoben, bis die weiteren Entwicklungsschritte im Stadtteilzentrum durch eine Bauleitplanung festgelegt sind.

Übersicht
Originalgröße
 
Rudolf_Diesel_Platz.jpg
Rudolf_Diesel_Platz.jpg
 
 
 
 
 

Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes der Firma REWE

Grundlage für die Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes ist die im Jahr 2009 in Ginsheim-Gustavsburg durchgeführte Haushaltsbefragung zum Thema „Lebensmittelversorgung“. Sie ergab für den Stadtteil Gustavsburg, dass mehr als 90 Prozent der Befragten in Gustavsburg neben dem vorhandenen und mittlerweile im moderner Form neu errichteten Penny-Markt einen weiteren Lebensmittelmarkt für die wohnortnahe Versorgung für notwendig halten. Der Markt sollte über ein ausreichendes Frischeangebot verfügen und möglichst gut zu Fuß erreichbar sein.

In Ihrer Sitzung am 17. Juli 2014 beschloss die Stadtverordnetenversammlung die Ansiedlung eines Vollversorgermarktes auf einer Fläche zwischen der Darmstädter Landstraße, der Martin-Luther-Straße und der Beethovenstraße. Die Eröffnung ist für Frühjahr 2017 geplant.

Übersicht
Originalgröße
 
Rewe2.jpg
Rewe2.jpg
Übersicht
Originalgröße
 
Rewe1.jpg
Rewe1.jpg
Übersicht
Originalgröße
 
Rewe_Grundriss.jpg
Rewe_Grundriss.jpg
 
 
 
 
 
 



Neubau des Bürgerhauses Gustavsburg

Ende 2008 wurde die Verwaltung beauftragt, ein Raum- und Nutzungskonzept für ein neues Bürgerhaus in Gustavsburg zu erstellen. Ein statisches Gutachten aus dem Jahr 2008 ergab, dass das bestehende Bürgerhaus Gustavsburg mittel- und langfristig nicht sanierungsfähig ist.

In Kooperation mit der Nassauischen Heimstätte/ProjektStadt (NH) wurde zunächst eine umfangreiche Bedarfsanalyse durchgeführt, aus der Varianten für ein neues Bürgerhaus oder sonstige Lösungsansätze entwickelt worden sind. Die Ergebnisse wurden am 22. September 2010 in einer Bürgerversammlung vorgestellt und danach der Gemeindevertretung präsentiert.

Im Haushalt 2012/13 wurden Mittel bereitgestellt, um das Raum- und Nutzungskonzept aus dem Jahr 2010 zur Planungsreife weiter zu entwickeln. In einer gemeinsamen Projektgruppe erarbeiteten Vertreter des Sport- und Kulturbundes und der Verwaltung ein Bürgerhauskonzept.

Die Verwaltung hat für den möglichen Neubau des Bürgerhauses verschiedene Standorte in Gustavsburg geprüft. Unter städtebaulichen Gesichtspunkten sind die innerörtlichen Standorte am attraktivsten. Ein zentral gelegenes Bürgerhaus belebt das Stadtteilzentrum, verkürzt die Wege, vermeidet unnötigen Kfz-Verkehr und spart Parkraum.

Die meisten Faktoren sprechen für die Fläche „Ehemaliger Garagenhof“ an der Ecke Rudolf-Diesel-Straße/Beethovenstraße. Vorteilhaft sind hier die zentrale Lage gegenüber dem neu zu gestaltenden Platz  sowie die niedrigen Kosten für Grunderwerb und Baufeldvorbereitung. Außerdem wäre ein zeitnaher Baubeginn möglich.

Deshalb wurde ein Vorentwurf für dieses Grundstück erarbeitet. Die Errichtung eines dreigeschossigen Bürgerhauses mit 770 qm Grundfläche, einem großen Saal mit ca. 280 qm, einem kleinen Saal mit ca. 100 qm und einem Keller mit ca. 150 qm Fläche wären an diesem Standort möglich.

In ihrer Sitzung vom 17. Juli 2014 fasste die Stadtverordnetenversammlung den Beschluss, dass das Bürgerhaus durch einen Neubau ersetzt werden soll. Nach Prüfung der Finanzierungsfähigkeit wird die Stadtverordnetenversammlung darüber entscheiden, ob und wann das Bürgerhaus gebaut wird. Für den vorgeschlagenen Standort wird auf Grundlage des Vorentwurfs ein Lärmgutachten erstellt.
Übersicht
Originalgröße
 
Ansicht_Vorentwurf_Bürgerhaus.jpg
Ansicht_Vorentwurf_Bürgerhaus.jpg
Übersicht
Originalgröße
 
Grundriss_Vorentwurf_Bürgerhaus_EG.jpg
Grundriss_Vorentwurf_Bürgerhaus_EG.jpg
Übersicht
Originalgröße
 
Grundriss_Vorentwurf_Bürgerhaus_OG.jpg
Grundriss_Vorentwurf_Bürgerhaus_OG.jpg